Reich werden mit Aktien – Geht das?

  • SumoMe

Werbung
Die Börse und Aktien – immer noch für viele ein großes Mysterium. Viele sind der Meinung, das Thema sei nur was für Experten. Und reich kann man ja sowieso nicht werden. Diese Behauptung möchte ich in diesem Artikel wiederlegen. Denn auch der  Normalbürger kann mit Aktien Erfolg haben. Dafür habe ich ein schönes Beispiel gefunden, dass eindrucksvoll zeigt was möglich ist.

 

Es ist die Geschichte von Ronald Read, einem mehrfachen Millionär. Diese habe ich auf Börse-ARD gefunden. Wie ist er zu diesem Reichtum gekommen? Er hatte keinen hochbezahlten Job, sondern war Zeit seines als Tankwart und Hausmeister beschäftigt. Das bedeutet er hatte ganz normales Einkommen. Wie hat er dann geschafft ein Vermögen von 8 Millionen Dollar aufzubauen? Sein Geheimnis war: Ein bescheidenes Leben und kontinuierliches investieren in Aktien.

 

Er las täglich den „Wall Street Journal“ mit dem er sich Informationen für seine Aktieninvestments suchte. Aber er legte sein Geld nicht in irgendwelche Aktien an. Er kaufte nur Aktien von Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen er aus seiner persönlichen Erfahrung kannte und die eine Dividende zahlten. Dazu gehörten u.a. die Konsumgüterhersteller Procter & Gamble und Colgate Palmolive. Weitere Werte aus seinem Depot waren der Telekomriese AT&T, die Großbank Wells Fargo, der Autobauer General Motors und auch der Landmaschinenhersteller Deere.

 

Der Zinseszins – Mächtiger Verbündeter

 

Über mehr als 60 Jahre investierte Ronald Read sein Gehalt in Aktien. Die Zeit und der Zinseszins waren für ihn damit ein stärker Verbündeter. Er ließ das Geld für sich arbeiten und verfolgte die einfache Strategie: Kaufen, liegenlassen und sich über die Gewinne freuen. So konnte er langfristig reich werden mit Aktien.

 

Verlorene Tugend: Bescheidenheit

 

Eines zeichnete Herrn Read aus: Seine Bescheidenheit und Sparsamtkeit. Niemand aus seinem Umfeld wusste oder gar ahnte von seinem Vermögen. Er schwieg diesbezüglich. Und er verzichtete auf Konsum. Er fuhr kein teures Auto, sondern fuhr einen gebrauchten Kleinwagen, er hatte keine teure Kleidung und hackte sogar sein Brennholz für die Heizung selbst. Er nahm auch mal einen längeren Fußweg in Kauf, um die Parkgebühren für sein Auto zu sparen. Einmal, als er Frühstücken war, wurde ihm die Rechnung spendiert, weil der Spender glaubte, dass Ronald Read ein verarmter Rentner sei.

 

Mit 92 Jahren verstarb Ronald Read und hatte ein Vermögen von 8 Millionen Dollar. Dieses spendete er mit seinem Testament an die örtliche Stadtbibliothek (1,2 Millionen Dollar) und an das örtliche Krankenhaus (4,8 Millionen).

 

Die Moral von der Geschicht

 

Was lernen wir nun von dieser wahren Geschichte? Sie zeigt, dass man nicht Profibänker sein muss, um mit Aktien Erfolg zu haben. Mit einer langfristigen Anlage in große, Dividenden zahlende Unternehmen, kann jeder über die Zeit ein Vermögen aufbauen. Wenn man gleichzeitig noch seinen Konsum reduziert und seine Sparrate erhöht, kann man sogar reich werden mit Aktien, was unsere Geschichte beweist.

 

Betrachtet man die Rendite des DAX in den letzten 25 Jahren, kommt man auf eine jährliche Rendite von ca. 8%, bestehend aus Kurswachstum und Dividenden. Wie sich dies auf das sein Vermögen auswirkt, wenn man dann zusätzlich monatlich 500€ spart und anlegt, kann man in der Grafik sehen. Nach  20 Jahren, hätte man bereits ein Vermögen von über 300.000€ erreicht.

Das Excel-Tool stelle ich euch hier kostenlos zur Verfügung. Damit könnt ihr ein wenig rum spielen, wie Rendite, Startkapital und Sparrate sich auf die Jahre auswirken.

Download: Rechner – Vermögensaufbau mit Aktien

 

Auch mit dem sogenannten Trading, sind ein paar Menschen reich geworden. Trading bezeichnet den Kauf einer Aktie mit der Absicht, nach einer Wertsteigerung diese wieder zu verkaufen. Der Haken hierbei ist, dass eine Aktie zwar nach oben gehen kann, aber auch genauso schnell wieder nach unten rauschen kann. Dies ist eher etwas für sehr erfahrene Menschen. Viele Trader bewegen sich langfristig nur knapp über der +/- Null.

 

Fazit

Wie die Geschichte zeigt, kann man durchaus reich werden mit Aktien. Der Faktor Zeit und Bescheidenheit spielen eine große Rolle. Schnell reich werden mit Aktien funktioniert in der Regel nicht. Wer kontinuierlich an der Börse in Dividendenaktien anlegt und dies über einen langen Zeitraum macht, wird mit großer Sicherheit langfristig Vermögen aufbauen. Vorrausetzung ist hierfür aber auch eine gewisse Bescheidenheit und ein Konsumverzicht. Das bedeutet, nicht unbedingt das super teure Auto fahren, nicht jedes Jahr ein neues Handy kaufen oder nicht dreimal die Woche ins teure Restaurant essen gehen. Studien zeigen als ein Leben in Saus und Braus nicht unbedingt zu einem glücklicheren Leben führen. Also: Weniger ist manchmal mehr :)

Eins noch: Danke für das Titelbild an: CC/FLICKR/www.gotcredit.com

 

Wie steht es mit dir und deinen Aktienerfahrungen? Glaubst du an den langfristigen Erfolg?

 


Teile mit deinen FreundenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

4 Kommentare

  1. Finanzello

    Hallo Sebastian,

    toller Artikel mit sympathischem Beispiel. Bescheidenheit, Sparsamkeit und das richtige Händchen bei der Wahl der Geldanlage ergeben langfristig eine sehr lukrative Kombination.

    Sicherlich gehört oftmals noch ein bisschen Glück dazu aber wer nicht nur kurzfristig denkt, kann auch mit bescheidenen Mitteln ein Vermögen aufbauen.

    Zu dem Thema habe ich selbst einen Beitrag geschrieben.

    Viele Grüße
    Manuel

    Antworten
  2. Bijan Kholghi

    Es gibt ja durchaus Leute, die kurzfritigen Börsengeschäften also Spekulationen schnell viel Geld verdienen. Diese stellen aber die absolute Ausnahme dar. Da gehört schon ein glücklichen Händchen bzw. eine ganze Menge Wissen dazu. Ich denke auch, dass sich für Einsteiger ein langfristiges Investment an der Börse durchaus eher lohnen kann.

    Antworten
  3. Michael C. Kissig

    Nicht nur für Einsteiger lohnt sich langfristiges Investieren mehr als kurzfristiges Handeln. Das typisch menschliche Verhaltensmuster passt nämlich nicht zur Börse – was dazu führt, dass die meisten Anleger, Profis wie Private, bei fallenden Kursen verkaufen und bei steigenden Kursen kaufen. Und somit immer zum falschen Zeitpunkt agieren, was zu einer erheblich schlechteren Performance führt, als es der Vergleichsindex vormacht. Es gibt nur wenige Investoren, die über einen längeren Zeitraum hinweg den jeweiligen Vergleichsindex schlagen und eine Über-Performance erzielen. Warren Buffett ist der Bekannteste, George Soros gehört dazu, Walter Schloss, Benjamin Graham, Peter Lynch, Carl Icahn. Und die haben überwiegend mittel- und langfristige Investments und klar umrissene Strategien bzw. Verhaltensmuster, um das typische Verhalten von Gier und Flucht auszubremsen. (Nur) deshalb haben sie schon so lange Erfolg an der Börse. Von den horrenden Börsenspesen und -gebühren einmal ganz abgesehen…

    Antworten
  4. Aktien langfristig

    Ein guter Artiel zu den Möglichkeiten, die die Börse langfristig (!) bietet.

    Ich habe deinen Blog grade erst entdeckt und werde öfter mal vorbeischauen :)

    Gruß
    Jonas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *