NSC Woche 5: Bildbearbeitung, Backlinks & Social-Media

Werbung
Die 5. Woche ist nun rum und wir näher uns der Halbzeit der NSC 2016.

In diesem Beitrag geht es darum, welche Bildbearbeitungssoftware ich nutze, wo ich die ersten Backlinks gesetzt habe und welche Bedeutung Social-Media hat. 

 

 

 

Welche Bildbearbeitungstools ich nutze

Das 2. Wichtigste bei einer Website sind nach den Inhalten, die Bilder bzw. Grafiken. Diese sind nicht nur für das Googleranking sinnvoll. Sondern Bilder machen eine Seite erst attraktiv. Sie lockern den Text auf, geben Struktur und helfen bestimmte Sachverhalte besser darzustellen. Für eine Nischenseite, sind die Bilder noch viel mehr von Bedeutung als für eine „normale“ Website. Denn mit den meisten Bildern auf einer Nischenseite verlinkt man in der Regel auf ein Partnerprogramm (z.B. Amazon). Um nun die Bilder in die richtige Form zu bringen oder ein wenig nachzubessern nutze ich verschiedene Tools. Da ich absolut kein Profi in Sachen Bildbearbeitung bin nutze ich verschiedenste Tools für verschiedenste Zwecke. Für den Profi mag das ein oder andere vielleicht verwunderlich sein aber ich komme für meine Verhältnisse so ganz gut klar.

 

IrfanView

Dies ist ein kostenloses Programm, was ich in der Regel dafür nutze die Größe eines Bildes anzupassen. Aber man kann damit auch noch viel mehr machen. Leider kenne ich mich bisher nicht sooo gut damit aus.

 

Paint

Eigentlich sollte Paint jedem bekannt sein. Es ist ein sehr einfach gehaltenes Tool und darum arbeite ich auch so gern damit. Ich weiß genau was es kann und auch was es nicht kann. Ich nutze es primär dafür, Bilder zusammen zu legen. Also zum Beispiel für das Headerbild.

 

Gimp2

Gimp2 ist so etwas wie die kostenlose Version von Photoshop. Ein sehr umfangreiches und mächtiges Programm mit unzähligen Funktionen. Ich habe mich schon das ein oder andere Mal damit beschäftig und versucht Bilder nachzuarbeiten. Mit ein wenig Übung klappt das eigentlich ganz gut.

 

Snipping Tool

Dies ist ein kleines Programm, was ich für meine Nische doch das ein oder andere Mal brauche. Damit kann man praktisch direkt aus seinem Bildschirmbild etwas ausschneiden und direkt kopieren oder speichern. Ähnlich wie ein Screenshot, nur halt punktuell.

 

 

Powerpoint

Powerpint nutze ich für die Nischenseiten doch eher weniger. Allerdings hier im Blog nutze ich Powerpoint doch recht viel um meine Beitragsbilder selbst zu erstellen. Denn mit Bildern von wo anders bin ich relativ vorsichtig. Das Thema Bildrechte usw. ist sehr komplex und man kann da Böse hinfallen, wenn dann der Anwalt an die Tür klopft.

 

Dennoch gibt es ein paar Möglichkeiten Bilder im Internet zu bekommen, die man rechtlich dann auch verwenden darf.

 

Wo bekomme ich Bilder her?

Man könnte jetzt sagen: „Da googlst du einfach mal nach einem passenden Bild und verwendest das einfach. Merkt doch keiner“. Einige Websitebetreiber machen das auch so. Ich allerdings habe keine Lust auf eine hohe Abmahnrechnung und bleibe lieber auf der rechtlich sauberen Seite. Aber es gibt einige Seiten wo man, zum Teil auch kostenlos, Bilder bekommen kann, die man dann auch offiziell verwenden darf.

Istockphoto: Hier gibt es tausende Bilder zu allen Themen die man sich so vorstellen kann. Allerdings sind die Bilder kostenpflichtig und nicht gerade günstig.

Fotolia: Hier gibt es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Bilder. Hier muss man allerdings aufpassen, ob man die Bilder dann auch wirklich für seine Zwecke einsetzen darf. Der Pool an kostenlosen Bildern ist nicht so umfangreich.

Flickr: Ähnliches sieht es bei Flickr aus. Auch hier gibt es viel mehr kostenpflichtige Bilder, als kostenlose.

Pixabay: Mein Favorit für kostenlose Bilder aus dem Netz. Ein hier gibt es kostenpflichtige Bilder. Aber der Pool an Bildern, die nichts kosten ist hier schon recht umfangreich. Hier lohnt es sich mal ein wenig zu suchen.

 

Backlink-Aufbau

Kommen wir nun zum Backlinkaufbau. Wer bei Google nach vorne kommen möchte, kommt um einen guten Backlinkaufbau nicht herum.

Wie also gehe ich hierbei vor. Es wird immer vom „natürlichen Backlinkaufbau“ gesprochen und den versuche ich auch umzusetzen. Das heißt ich setze am Tag nicht mehr als drei Links. Zu Beginn setze ich ein paar Links in bekannte Verzeichnisse und sorge damit erstmal für eine Art Grundversorgung an Links. Die Wertigkeit dieser Links ist natürlich nicht besonders hoch und es wird ja viel über die Sinnhaftigkeit solcher Portale geschrieben.

 

Ich bin der Überzeugung, wie bei vielen Dingen im Leben: Die Dosis macht das Gift. Das heißt wenn an seine Nischenseite in sämtliche dieser Portale anmelden würde, würde das von Google bestimmt nicht besonders gut aufgenommen werden. Wenn man aber nur ein paar nutzt, kann das auf jeden Fall nicht schaden. Darum melde ich also meine Nische nach und nach bei ein paar dieser Verzeichnisse an. Dabei wähle ich mir einfach aus folgender Liste die entsprechenden heraus:

blog-bookmarks.de

www.rss-verzeichnis.de

www.tabularum.de

findorama.de

blogoscoop.net

rss-nachrichten.de

rss-tipp.de

newdy.org

nur-online-news.de

topblogs.de

bloggeramt.de

blogwolke.de

shop-bookmarks.de

fatz.de

rss-scout.de

ikt-seminare.de

bloggerstadt.de

seitensuche.info

dechero.de

pinlink.ne

infofarm.de/linksammlung.php

seekagent.d

web-feed.de

www.rss-easy.de

rssmax.de

www.rss-seo.info

websearch-24.com

www.info-rss.de

feed4u.de

rss-portal.biz

mybookmarks.at

Der Dank geht hier an Burkhard Berger, der in seinem Blog diese tolle Liste zusammengestellt hat.

 

Die Bedeutung von Social-Media

Für das SEO spielt auch das Thema soziale Netzwerke eine Rolle. Wie hoch oder niedrig dies ins Gewicht fällt kann man schwer beziffern.

Ich nutze die Netzwerke zum einen um Backlinks zu setzen. Zum anderen, und das ist der viel wichtigere Grund, bringt es mir Traffic auf die Seite. Und das ist auch für das Googleranking wichtig.

 

Warum ist das gut? Eigentlich total logisch: Wenn man nun anfängt Backlinks zu setzen und dabei aber keinen nennenswerten Traffic hat, apsst das für Google irgendwie nicht zusammen. Diesen fehlenden Traffic hole ich mich also über Facebook und Co. rein.

Wie mache ich das? Ganz einfach: Ich suche mir z.B. bei Facebook passende Gruppen zu meinem Thema. Dort stelle ich dann eine Frage: A la: „Kennt ihr euch mit Produkt xy aus? Könnt ihr was empfehlen? Ich habe hier eine Seite gefunden das und das gefunden? Wie ist eure Meinung dazu?“7

 

So in etwa. Dann wird das ganze meist kommentiert und man bekommt darüber ein bisschen Traffic. Allerdings muss man mit dem Link setzen vorsichtig umgehen, da viele Gruppenadmins solche Links nicht so gern sehen. Es kann also passieren, dass euer Beitrag einfach gelöscht wird. Hier hilft nur: Einfach probieren J

 

Was ist sonst noch passiert?

Ich wollte mir ja eigentlich mal die Performance der Seite vornehmen. Dazu bin ich leider nicht gekommen. Aber ich habe mich an meinen Content plan gehalten und es sind drei neue Beiträge online gegangen.

 

 

Die Fakten – Einnahmen und Besucher

An dieser Stelle kommen wieder die Fakten der vergangenen Woche (in den klammer ist sind die Summen der ganzen Projektzeit dargestellt):

Besucher (über Google): 4 (13)

Einnahmen: 0€ (1,48€)

Kosten: 0€ (4,95€)

Arbeitszeit: 8h (25h)

 

Wie geht es weiter

Auch in der kommenden Woche erstelle ich weiter Content. Dabei versuche ich mich an meinen Plan halten. Also mindestens 3 Beiträge pro Woche. Zudem möchte ich mir mal den Speed der Seite anschauen.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

NSC Woche 4: Weitere Inhalte, Backlinks und erste Einnahmen

Immobilien Rendite berechnen – Und zwar richtig!

Mit Youtube Geld verdienen – Wie geht das?

Nebenkosten Hauskauf – Besser vorher richtig rechnen

Aktien kaufen – Wie funktioniert das?


Teile mit deinen FreundenShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.