5 simple Tipps zum Geld Sparen – Geh Sie an!

 

Werbung
Wer hatte es nicht als Kind? Das gute alte Sparschwein. Fast jeder hatte eins. Und in der Regel wurde es auch regelmäßig gefüttert. Mal das Geld von Oma, Geld zum Geburtstag oder ein Teil des Taschengeldes. So sammelte sich mit der Zeit ein schönes Sümmchen an.

Diese Tugend ist aber bei den Meisten mit dem Älterwerden verloren gegangen. Das verfügbare Geld wanderte nicht mehr ins Sparschwein, sondern wurde fleißig für allerlei Dinge ausgegeben. Sinnvolle und auch für nicht sinnvolle. Die Fähigkeit gerät immer mehr in Vergessenheit. Daran ändert meist auch nicht, dass man das erste große Gehalt bekommt oder bald ein mehr oder weniger hohes geregeltes Einkommen hat.

 

Um allerdings irgendwann mal eine Geldanlage zu besitzen und Vermögen aufzubauen, ist das Sparen unumgänglich. Sei es ein Eigenheim, Aktien oder die Altersvorsorge. Für all das benötigt man gespartes Geld aus seinem Einkommen. Es sei denn man ist glücklicher Lottogewinner, reicher Erbe oder Finder einer GoldgrubeJ. Falls dies nicht der Fall ist, sollte man sich mal ansehen, wo es Sparmöglichkeiten gibt. Denn Geld Sparen ist eigentlich gar nicht so schwer, egal wie hoch dein Einkommen ist.

Darum möchte ich dir hier fünf wichtige Tipps zum Geld sparen zeigen, damit bald wieder mehr Geld ins Sparschwein wandern kann.

1. Kenne deine Ausgaben – Stichwort Haushaltsbuch

Habt ihr euch auch schon mal gefragt wo euer ganzes Geld geblieben ist? Obwohl ihr nicht schlecht verdient ist Alles am Ende des Monats weg? Dann ist es Zeit mal einen Überblick zu bekommen und herauszufinden, wohin das Geld jeden Monat verschwindet. Denn nur wer seine Kosten kennt und weiß wofür er wieviel Geld ausgibt kann die Punkte angehen und anfangen zu sparen. Wie geht man dies nun an? Ganz simpel: Man schreibt einfach alle Ausgaben penibel genau auf: Jeden Einkauf, jeden Kaffee-To-Go, einfach alles. Man führt kurz gesagt ein Haushaltsbuch. Hilfreich ist auch noch eine Unterteilung in Fixkosten, also regelmäßig wiederkehrende Ausgabe wie z.B. Miete, Handyvertrag usw., und in unregelmäßige Kosten, wie beispielweise ein Schuhkauf, Frühstücksbrötchen vom Becker usw.

 

2. Vermeide Schulden und baue sie (wenn vorhanden) so schnell wie möglich ab

Wer schon mal Schulden hatte, der weiß bestimmt, dass es erstens kein schönes Gefühl ist verschuldet zu sein und zweitens das Schulden das absolute Gegenteil vom Sparen sind. Denn man hat meistens mit Schulden weniger anstatt mehr Geld zur Verfügung. Das betrifft alle Schulden, die man nicht für eine Investition aufgenommen hat, sogenannte Konsumschulden. Das sind z.B. ein Ratenkredit, ein Autokredit, ein TV auf Raten etc. Solche Schulden sind ein absolute NO-GO!!! Sie sind unbedingt zu vermeiden und wenn vorhanden, so schnell wie möglich abzubauen.

 

3. Kündige Abos und unnötige Versicherungen

Abos gibt es für tausende Dinge: Zeitungen, Zeitschriften, TV-Programm, Musik usw. Einmal abgeschlossen freut sich der Anbieter häufig über einige Jahre hinweg über nicht immer geringe Zahlungen. In manchen Fällen obwohl man das Angebot nur noch selten oder gar nicht mehr nutzt. Aber gekündigt wird meistens auch nicht. Wenn der Jahresbetrag abgebucht wird überlegen viele: „Eigentlich müsste ich das mal kündigen“. Bei dem Gedanken bleibt es leider in der Regel und man wird erst bei der nächsten Abbuchung erinnert. Ähnlich verhält es sich mit Versicherungen, die man irgendwann mal abgeschlossen hat, aber noch nie in Anspruch genommen hat. Es gibt eigentlich nur eine Handvoll wirklich wichtige und notwendige Versicherungen die man braucht: u.a. Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung. Einige Versicherungen sind vollkommen unnötig und machen nur den Versicherer reicher.

Darum: Ran an die Kündigung. Meist findet man über Goolge bereits fertige Musterschreiben, wo man nur noch ein paar Kleinigkeiten eintragen muss und ab damit in die Post.

 

4. Fang an selber zu Kochen

Essen gehen, Fertig-Gericht oder selber den Kochlöffel schwingen. Für viele Menschen sind es oft die ersten beiden Möglichkeiten. Aus den verschiedensten Gründen: Stress, Zeitmangel, keine Motivation selbst in der Küche zu stehen oder Irrglaube. Mit dem letzten Punkt ist gemeint, dass viele Menschen glauben, dass gesund und frisch selbst zu Kochen teurer ist als Fertiggerichte zukaufen. Das stimmt defacto nicht und ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Um nun mehr Geld im Portemonnaie zu haben sollte man mehr selber in der Küche stehen. Selber Kochen ist nicht nur günstiger. Es ist auch gesünder und macht gemeinsam mit der Familie oder Freunden sogar richtig Spaß

 

5. Hol das Fahrrad aus dem Keller

Ein weiterer kostspieliger Punkt im Leben der meisten Menschen ist die Mobilität. Hier steht bei den meisten das Auto an oberster Stelle. Teuer im Unterhalt (Steuern& Versicherung) und der Sprit natürlich. Das geht ordentlich ins Geld. Dabei muss dann nicht sein. Gerade in größeren Städten ist das Nahverkehrsnetz optimal ausgebaut und man ist meist viel schneller mit dem Auto. Eine weitere günstigere Variante ist das Fahrrad. Mobilität fast für lau (ab und zu eine kleine Reparatur).Einzig die einmalige Anschaffung kostet Geld. Dieses Geld hat man aber in kürzester Zeit wieder reingeholt durch die Ersparnis im Vergleich mit dem Auto. Bei Strecken bis 10km ist man in der Stadt mit dem Fahrrad oft genauso schnell wie mit dem Auto. In der Rushhour sogar schneller, ich spreche aus Erfahrung. Dabei tut man außerdem etwas für seine Gesundheit und für die Umwelt. Also staubt das Fahrrad ab und radelt mal zur Arbeit anstatt sich mit dem Auto durch den Verkehr zu quälen.

 

Schlusswort

Ihr seht, man kann einiges tun um an der Sparschraube zu drehen. Oft fehlt es nur an der eigenen Motivation seinem eigenen Glück auf die Sprünge zu helfen. Hier hilft nur eins: Man muss es tun! Die Kündigung schreiben, den Kochlöffel schwingen oder das Auto für das Rad stehen lassen.

Ich hoffe der ein oder andere wird diese Tipps zum Geld Sparen beherzigen und ein paar Talers mehr im Monat ins Sparschwein stecken können.


Teile mit deinen FreundenShare on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.